Börsencrash wegen Brexit-Schock? – Panikmache

28 Juni 2016


Nachdem die Brexit-Entscheidung unter Dach und Fach war, „krachten“ die Indizes der internationalen Handelsplatformen in den Keller. Börsencrash am „Schwarzen Freitag“ wegen „Brexit-Schock“. Reine Panikmache.

Börseneinbrüche, welche lediglich kleine Ausrutscher sind

Verwirrung

Brexit-Schock ja, aber nur bei den Medien

Die Finanzwelt stehe wegen der Brexit-Entscheidung unter Schock. Von den Börsenplätzen ginge eine Hiobs Botschaft nach der anderen raus. Die „Börsenwerte“ krachten in den Keller und in den Köpfen der Finanzmarkt-Teilnehmer schwirrt der Gedanke des „Schwarzen Freitags“ umher.

Als wenn dein Damm gebrochen wäre und die angestauten Milliarden in Massen davon strömten. Die Schlagzeilen der Leit(d)medien überschlagen sich vor Schreckensmeldungen. So meldete die Neue Westfälische am Montagabend den in den Börsen noch immer festsitzenden „Brexit-Schock“. Der deutsche Aktienmarkt befinde sich weiter auf Talfahrt.

Die mutmaßlich in Hochgeschwindigkeit gefahrene Rutschpartie hinterlegte am Montag eine Minusstrecke von sage und schreibe 3,02 Prozent für den Dax. Mit gerade mal knapp 9269 Punkten ging der deutsche Leitindex auf den tiefsten Stand seit dem 25. Februar aus dem Handelstag. MDax verlor 4,58 Prozent und der TecDax musste 4,15 Prozent auf der Strecke lassen. Selbst der EuroStoxx 50 verlor 2,83 Prozent. Die Umlaufrendite am deutschen Rentenmarkt krachte um 0,03 Prozent nach unten weg. Auch in Übersee sah es zappenfinster aus. Der US-Leitindex Dow Jones knickte um 1,5 Prozent ein und die Nasdaq-Indizes verloren um 2 Prozent an Boden. „Welch Kurseinbrüche“.

Ganz spezielle Finanzmarktspezialisten fanden bei Spiegel Online eine unkritische Plattform und erhielten die Gelegenheit, das furchtbare Ausmaß des Brexit-Schocks zu beschreiben. Rund 5 Billionen Dollar an „Börsenwerte“ sind vernichtet worden, so der Tenor. Damit sei vergleichsweise die doppelte Jahreswirtschaftsleistung Großbritanniens mit einem Schlag vernichtet worden.

Sofern von „Börsenwerten schaffen und vernichten“ gesprochen wird, muss letztendlich der bisherige „Wert“ – von wo oder aus was auch immer – über einen Zeitraum gestiegen sein. So landete der EuroStoxx 50 nach dem „furchtbaren Einbruch“ um 2,83 Prozent auf rund 2.700 Punkte. Mitte Februar lag der Index sogar noch darunter, nachdem das Jahr 2016 bei rund 3.200 Punkte gestartet wurde.

Es wird wieder einmal viel Staub aufgewirbelt. Vor allem aber wird während der Panikmache wieder einmal übersehen, dass „Werte“ vom Bäcker, vom Handwerker, in der Metallfabrik geschaffen werden, nicht aber an den Finanzmärkten.

DKB-Broker

Bild: CC0 1.0 Universell

Weitere Themen die Sie interessieren könnten...

Inflationsrate in EU und Eurozone im April 2018 gesunken - Mai 18, 2018
Die jährliche Inflationsrate in der Eurozone sowie in der EU sind im April 2018 erneut gesunken.

Moneyou senkt im April 2018 erneut Sparzinsen - April 24, 2018
Moneyou wird im April 2018 ein weiteres Mal die Sparzinsen für Tagesgeld und Festgeld absenken.

Weniger Firmen- und Privatinsolvenzen im Jahr 2017 - März 14, 2018
Im Jahr 2017 ging die Anzahl der Insolvenzanträge von Unternehmen um 6,6 Prozent zurück.

EZB-Millionengewinn ist Tropfen auf heißem Stein - Februar 23, 2018
Die EZB erwirtschaftete durch ihr Anleihekaufprogramm einen hohen Millionengewinn.

Bitcoin ist weder Geld noch Währung - Krypto-Token - Februar 21, 2018
Mit dem Bitcoin handelte es sich weder um eine virtuelle Währung, noch um digitales Geld.

Bundesbank ist gegen Abschaffung von Bargeld - Februar 16, 2018
Die Deutsche Bundesbank spricht sich gegen die Abschaffung von Bargeld aus.

Bargeld bleibt Zahlungsmittel Nummer Eins - Februar 15, 2018
Bargeld bleibt für die Bundesbürger das Zahlungsmittel Nummer Eins.

Kommentar hinterlassen

Kategorie | Geld

Ihre Police ist mehr wert

Die still gelegte Versicherungspolice in
bares Geld umwandeln. Verschenken Sie nicht
Ihre Ersparnisse.
Das höchste Angebot für den Policen-Verkauf herausholen.
Infos hier

Liquidität durch günstiges Policen-Darlehen bei gleichzeitigem Erhalt des Versicherungsschutzes
Infos hier

Blog-Archiv



Gutscheine

Handydealer24

Beschreibung: Vodafone Smart XL SIM-DEAL - 41,99 €/Monat | 11GB LTE | EU Flat | Galaxy S9, iPhone 8, Xperia XZ2 -> jetzt zugreifen!

Gutscheincode: Keiner notwendig

Gültig bis: 31.07.2018

» Hier einlösen «

Kombi 5 plus der DFV

Hervorragendes Preis-
Leistungs-Verhältnis für die günstige Kombi- Versicherung 5 plus der DFV. Insgesamt sind 5 der sehr wichtigen
Versicherungen in einem
Paket vereint.
- Unfallversicherung
- Hausratversicherung
- Glasversicherung
- Haftpflichtversicherung
- Verkehrsrechtsschutz.
Bis zu 60% sparen!
Die günstige KombiVersicherung 5 plus mit der Tiefstpreisgarantie
Mehr Infos  (Bericht)

PKV zu teuer?

Wechsel zur Privaten!

Jetzt zu günstige Private Krankenversicherung wechseln.
Vergleich Private Krankenversicherung
Selbstständige und Angestellte können mit Privat Krankenversicherung viel Beiträge sparen.
Jetzt PKV vergleichen!



Newsletter Tarifomat24

Kostenloser Newsletter
Jetzt abonnieren

CosmosDirekt RLV

Risiko_Lebensversicherung