IMK-Studie: Steigende Rentenausgaben sind eine Fiktion

23 Januar 2017


Das Schreckgespenst der alternden Gesellschaft mit immer mehr Rentnern und steigenden Rentenausgaben ist eine Fiktion. Das IMK hat die Entwicklung der Ausgaben für Rentenzahlungen genauer untersucht. Das Rentensystem funktionierte seit 1957 sehr gut. Bis zum Jahr 2001, dann fing die rot-grüne Bundesregierung damit an, die Rente zu zerstören.

Das Rentenniveau bleibt weit hinter der Wirtschaftsentwicklung

Pflege

Rentner wurden mutwillig abgekoppelt

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung hat sich die Entwicklung der Rentenausgaben in der Vergangenheit sowie die zu erwartenden Rentenausgaben in der Zukunft genauer angesehen. Das Fazit fasste IMK-Direktor Gustav Horn auf seiner Facebook-Präsenz zusammen: „Vom Mythos der immer mehr steigenden Rentenlast.“

Als Grundlage bei der Rentenreform im Jahr 1957 stand die dynamische Rente. Die Rentenhöhen sollte an die Entwicklung der Löhne gekoppelt werden. Damit können auch die Rentner an der Entwicklung der Wirtschaft teilhaben.

Mit den Rentenreformgesetzen 2001 bis 2004 („Agenda 2010“) wurde dieser Anspruch hinsichtlich der gesetzlichen Rentenversicherung aufgegeben, so das IMK.

Die Entwicklung der Löhne ging als Orientierung verloren und wurde durch die Höhe des Rentenversicherungsbeitrages ersetzt. Damit leitet sich das Rentenniveau aus der Höhe des Beitragssatzes ab.

Das IMK untersuchte u.a. die bei dem Wechsel verbundene Absenkung des gesetzlichen Rentenniveaus anhand makroökonomischer Zahlen und fasste die Untersuchungsergebnisse folgend zusammen:

Der „Mythos der immer mehr steigenden Rentenlast“

Demnach werden die Rentenausgaben auch in der Zukunft im Zuwachs deutlich hinter dem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sowie der Bruttolohn- und gehaltssumme zurückliegen.

Die Zunahme der Rentenausgaben wird rund jeweils zur Hälfte durch die Zunahme der Rentenfälle und durch den Anstieg der Rentenhöhe bestimmt.

Daraus folgte, dass die individuelle Rentenhöhe im Durchschnitt gegenüber allen anderen volkswirtschaftlich relevanten Größen (BIP, BLG) im Wachstum zurückbleiben werden.

Die Zahl der Älteren hat sich zwar massiv erhöht und damit auch die Zahl der Empfänger einer Versichertenrente (Altersrente und verminderte Erwerbsfähigkeit), aber der Beitragssatz zur Rentenversicherung ist im Jahr 2015 niedriger als im Jahr 2000 und hat wieder das Niveau des Beitragssatzes in den Mitte der 80-er Jahren erreicht.

Der Altersquotient wird aufgrund der demografischen Entwicklung ansteigen. Jedoch ist nicht bekannt, in wechlem Umfang der zu erwartende Anstieg der Ausgaben für die Renten für Ältere durch ein weiteres Zurückbleiben der Rentenhöhe „mitfinanziert“ wird.

Für die Gewährleistung eines angemessenen Absicherungsniveaus bei zunehmender Alterung, ergibt sich eine steigende Beanspruchung des erwirtschafteten Produkts durch die Älteren. Aus welchen Quellen die Ausgaben der Älteren gespeist werden, ist unerheblich.

Bundesregierung zerstörte die Rente zugunsten der Unternehmen

Die rot-grün organisierte Agenda 2010 beendete somit die im Jahr 1957 festgelegte Koppelung der Rentenhöhe an die wirtschaftliche Entwicklung im Land. Das BIP eilte davon und das Einkommen der Rentner wurde abgehängt. Um das Rentenniveau auf das ursprünglich vorgesehen Niveau zu halten, erfand die rot-grüne Regierungskoalition (unter Kanzler Schröder) die Notwendigkeit von mehr „Eigenverantwortung“. Dieser Verantwortung konnten die Arbeitnehmer mit der gleichzeitig servierten Riester-Renten nachkommen. Neben den Abzügen für die gesetzliche Rentenversicherung müssen Arbeitnehmer von ihrem Einkommen einen weiteren Teil für die private Zusatzversicherung abzwacken.

Mit dem dauerhaft niedrigen Zinsen tendieren die Renditen dieser Privatvorsorge immer mehr zur Null. Das Konzept der „Agenda 2010“ in Bezug zur Altersvorsorge funktioniert nicht mehr.

Das ursprünglich funktionierende Rentensystem wurde zugunsten der privaten Versicherungswirtschaft sowie zugunsten der „Gewinnoptimierung“ der Unternehmen zerstört.



Bild: CC0 1.0 Universell

Kommentar hinterlassen

Kategorie | Rente

Ihre Police ist mehr wert

Die still gelegte Versicherungspolice in
bares Geld umwandeln. Verschenken Sie nicht
Ihre Ersparnisse.
Das höchste Angebot für den Policen-Verkauf herausholen.
Infos hier

Liquidität durch günstiges Policen-Darlehen bei gleichzeitigem Erhalt des Versicherungsschutzes
Infos hier

Blog-Archiv



Gutscheine

vitis-vital.de

Beschreibung: 20% auf alle Artikel des Naturkost Herstellers Vitis!

Gutscheincode: Naturkost_Vitis!

Gültig bis: 01.12.2018

» Hier einlösen «

Kombi 5 plus der DFV

Hervorragendes Preis-
Leistungs-Verhältnis für die günstige Kombi- Versicherung 5 plus der DFV. Insgesamt sind 5 der sehr wichtigen
Versicherungen in einem
Paket vereint.
- Unfallversicherung
- Hausratversicherung
- Glasversicherung
- Haftpflichtversicherung
- Verkehrsrechtsschutz.
Bis zu 60% sparen!
Die günstige KombiVersicherung 5 plus mit der Tiefstpreisgarantie
Mehr Infos  (Bericht)

PKV zu teuer?

Wechsel zur Privaten!

Jetzt zu günstige Private Krankenversicherung wechseln.
Vergleich Private Krankenversicherung
Selbstständige und Angestellte können mit Privat Krankenversicherung viel Beiträge sparen.
Jetzt PKV vergleichen!



Newsletter Tarifomat24

Kostenloser Newsletter
Jetzt abonnieren

CosmosDirekt RLV

Risiko_Lebensversicherung